Il y a ce leitmotiv qui revient à chaque instant: danser c’est vivre sa pensée, c’est vivre plus.  Le mouvement exprime une certitude d’exister, dans le temps et dans l’espace, pour toi et avec les autres.  Cultiver cet art, le rendre visible, c’est donner un sens à ces vies. 

Contact

+ 41 (0) 765 267 844

admin(at)thomasperonnet.ch

 

Thomas Péronnet (born in Paris, lives in Zurich)
Movement pedagog in the Chladek®-system (2013-2019, Zurich and Vienna)
Diplom Architect (1982-1993, Paris)
Life stations Paris, Berlin, Beijing, since 1999 Zurich.
Father from Nora 15 and Mattia 13.
Fluent speaking/writing: french, german, english.

DEUTSCH

Seit ich 2013 aus der Architektur aus- und in den Tanz eingestiegen bin, beschäftige ich mich professionell mit den darstellenden Künsten. Nach dem vielen Bauen von (menschenleeren) Räumen in Frankreich, Deutschland, China und der Schweiz, kam für mich die klare und persönliche Notwendigkeit, Räume mit Bewegungen zu füllen. Die Auseinandersetzung mit meiner eigenen künstlerischen Dringlichkeit, die im Prozess der Architektur, aufgrund der Komplexität, des Massstabes und des Verhältnisses zum Werk kaum möglich war, konnte ich im Bereich Tanz endlich in Projekten umsetzen, zuerst in Kollaborationen an Performances von anderen Künstler*innen, dann in eigenen Projekten.

Kollaborationen an Performances (Tina Mantel, Did Schaffer, Alicia Frankovich, Jérôme Bel)
Tanzstudium bei RosaliaChladek®Methode von 2013-2015 (Zürich) und 2017-2019 (Wien).
Laufend experimentierte ich mit „Vermittlung“ im Rahmen von selbst geführten Tanzateliers (2015-2019).
Projekt kulturerbe, tanz! mit Margrit Bischof seit 2016, Schweizer Tanzpreis 2018 Kulturerbe Tanz.

 

Entscheidend war die enge Zusammenarbeit mit Juana Robles, mit der ich zwei wichtige Arbeiten produzierte: 2014- gravity I, bones II – ihre Diplomarbeit bei der MA Scenography der ZHDK, ein experimenteller Film in Stopmotion, wo ich zwei Qualitäten von Bewegungen mitbrachte, das Fallen und das Rollen. 2015- Wir vertieften das Thema des medialisierten Körpers und führten im Fabriktheater Zürich eine 10-minutige Performance in zwei Teilen durch, 2nd Floor – Movement research for a  mediated body – Da arbeiteten wir an der Körperdarstellung und zeigten mit viel Humor „die Bewegungen in Bewegung“.

In der ersten Umsetzung meiner am Chladek-Studium gewonnenen choreografischen Kompetenzen (die als ausgebildeter Architekt und für den oben genannten Grund sich selbstverständlich ausdrucken konnten)  experimentierte ich, indem ich die private Ebene auf die Bühne brachte: mit meinen zwei Kindern Nora und Mattia (damals 12 und 9) starteten wir 2015 ein Experiment mit zwei Zwischenauftritten (Fabriktheater, Tanzhaus) die 2017 (Kulturmarkt) zu der abendfüllender Performance führte. Diese grosse Chance «  als Familie  » arbeiten zu können, war motiviert durch die Idee, Bewegungen und Präsenzen, die innerhalb einer Familie entstehen durch die Verhältnisse zueinander, konkret physisch umzusetzen und darzustellen. Es war ein grossartiger Moment und schliesst wie ein Regenbogen meine (blitzartige) «  Karriere  » als Bühnenperformer ab.

Mit meinem letzten Projekt, to get there…. together!, das ich erneut dank der Unterstützung von Kulturmarkt durchführen konnte, übertrug ich die Idee der „Familie“ (Zusammengehörigkeit, Geborgenheit, Sicherheit) in einer gemischten Gruppe von 9 nicht- und professionellen Performer*innen verschiedener Herkunft und Generationen. Als Bindeglied war Juan Mauricio Schmid Bello mit Schlagzeug, E-Drum und Beat-machine mit auf der weissen und offenen Bühne. Zwei Ebenen wurden durchgezogen: kommunizieren und improvisieren mit 9 eigenen und in den 9 Körpern gespeicherten Bewegungssätzen und dabei zusammen an 9 choreographische Formen mit unterschiedlichen Konstellationen und Techniken arbeiten.

Das Ergebnis war unglaublich gelungen und schliesst meine (blitzartige) «  Karriere  » als Choreograf ab. 

to get there…. together! ist das erste Projekt unter dem Label ACTuUM. (Premiere Juni 2018)
Plattform K_Lab  Zürich ist eine Kollaboration mit Philipp Egli und Jenna Hendry (Premiere April 2022)
SpaaaZ ist etwas was vielleicht kommen wird…